Sonntag, 21. Oktober 2007

Immobilienpreise entlang der CO-Pipeline sprunghaft gestiegen!

Die Tatsache, das CO Gas in kleinen Mengen inhaliert, beim Menschen zu euphorischen Zuständen führt, möchte sich der Bayer Konzern jetzt wirtschaftlich nutzbar machen. Vorsorglich wurde der Berstdruck der CO-Pipeline durchs Rheinland auf stolze 200 bar ausgelegt. Damit kann die Menge des durch Mikroperforationen an den Schieberstationen und schlecht geschweißten Nähten austretenden Giftgases in die Wohngebiete hinein genauer dosiert werden, um die Bewohner im Bedarfsfall in einen mehr oder weniger starken Glückszustand versetzen zu können. Die CDU hat für den nächsten Wahlkampf schon Interesse bekundet. Die Spaßpartei FDP plant einen mehrwöchigen Parteitag direkt auf der Pipeline. Helau und Alaaf! Hallermarsch…

Keine Kommentare: